Designer Paolo Rizzatto

Designer Paolo Rizzatto

Paolo Rizzatto wurde 1941 in Mailand geboren. Er promovierte 1965 in Architektur am Polytechnikum Mailand.

Er arbeitet als Freelancer in seinem Studio in den Bereichen Architektur, Design und Inneneinrichtung und entwickelt seine Erfahrung als Designer von Innenbeleuchtungen.

1978 gründete er mit Riccardo Sarfatti die Firma Luceplan.

Im Architekturbereich sind ihm folgende Projekte zu verdanken:

  • Das Zentrum Daycare in Segrate (Mailand), 1972.
  • Eine Ferienvilla auf Formentera (auf den Balearen - Spanien), 1973.
  • Ein Wohnviertel in Feltre (Belluno), 1974.
  • Ein Gebäude am Stadtrand von Bazzano (Bologna), 1976.
  • Zweifamilienhäuser in Montesiro (Mailand), 1985.
  • Ein Altenheim in Galliate (Novara), 1986.
  • Werk und Hauptsitz der Luceplan in Mailand, 1997.

Paolo Rizzatto arbeitete für Arteluce, Artemide, Luceplan, Alias, Cassina, Nemo, Molteni, Knoll, Kartell, Philips, Montina, Thonet, Mandarina Duck, Guzzini und Lensvelt.

Er unterrichtete an zahlreichen Universitäten: Università degli Studi Abruzzese in Pescara, Columbia University von New York, Polytechnikum Mailand, Cranbrook Center von Detroit, Washington University von Saint Louis, Architecture Institute von Moskau, Architects Association von Sankt Petersburg.

Seine Arbeiten wurden in Zeitschriften, Katalogen und Büchern in Italien und im Ausland veröffentlicht.

Seine Projekte wurden in Seminaren, sowie Architektur- und Designausstellungen präsentiert und befinden sich in den permanenten Ausstellungen zahlreicher Stiftungen und Museen: Architectural Associations in London, Triennale Mailand, Wave Hill Museum Center in New York, Museum of Modern Art in New York, Victoria and Albert Museum in London, Museo della Scienza e della Tecnica von Mailand, „Camere con vista“ bei "Abitare il tempo" in Verona, "Creativitalia" in Tokio, "Halogen-20 Jahre neues Licht" Museum für angewandte Kunst in Köln, "Capitales Européennes du nouveau design" Centre Pompidou in Paris, " Techniques Discrètes" Musée des Arts Décoratifs im Louvre von Paris, "Mutants Materials" im Museum of Modern Art in New York.

  • Rizzatto erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter:
  • Drei mal den "Compasso d'oro", 1981,1989, 1995
  • La Lampe d'Argent Sil/Paris 1988
  • Forum Design Cosmit/Mailand 1988
  • La Lampe d'Or Sil/Paris 1990
  • Design Plus Ambiente/Frankfurt 1992
  • Product Award Lighting Fair/New York 1992
  • Red Dot Award Design Innovations'94/Essen 1994
  • European Community Design Prize/ Amsterdam 1994
  • Industrie Forum Design Prize/Hannover 1996
  • Swiatlo'99 / Warschau 1999
  • "Good Design" Award Chicago Athenaeum Museum/ Chicago 1999