Justus Kolberg, Designer

Justus Kolberg, Designer

Geboren 1962 in Sclewsig hat der Möbeldesigner Justus Kolberg innerhalb weniger Jahre eine beachtliche Karriere absolviert. Mit seinen intelligenten Entwürfen bedient er inzwischen international renommierte Möbelhersteller. Seine Spezialitäten sind Sitzgelegenheiten:  Schlichte, klare Stühle. 

Justus Kolberg, der selbst von sich sagt, dass es sein Anliegen ist, in seinen Arbeiten Bezüge zur modernen technischen Architektur herzustellen, ist in Fachkreisen schon seit Längerem für seine schnörkellosen Entwürfe bekannt. So entwickelte er zum Beispiel in seiner Zeit bei Tecno den Klappstuhl P08 (1992), später als Designer bei Wiege für Wilkhahn das Konferenzmöbelprogramm Confair (1994), den eleganten Armlehnenstuhl Linus (1995), das Banksystem Cana (1996) sowie den Freischwinger Modus (1997). 

Als freier Designer konzipierte Justus Kolberg unter anderem für Thonet Vienna das klassische Sitzmöbelprogramm Juko (1997) und für Kusch+Co die folgenden Serien:

  • Grappa, 1999
  • Kito, 1999
  • Da Capo, 2000
  • Profession, 2000

Die Arbeit, die in ihnen steckt, sieht man den fertigen Stühlen nicht mehr an. Konstruktive Details, Verbindungen und Statik wurden so lange optimiert, bis alles stimmte. 

Kolberg: "Gerade in der Objektmöbelindustrie hat man als Gestalter die Chance, professionell zu arbeiten. Wegen der hohen Stückzahl spielt die Machbarkeit eine große Rolle. Man kommt mit neuesten Herstellungstechniken in Berührung und lernt den effektiven Umgang mit Materialien. Bis zuletzt wird an Details gefeilt."  

Von dem hohen Fertigungsgrad der Büromöbelindustrie profitieren später aber auch Wohnungen, in die sich Kolbergs zurückhaltende Sitzmöbel ohne weiteres integrieren lassen. Die strikte Trennung beider Bereiche versteht der Hamburger Gestalter nicht. Schließlich arbeitet er selbst in einem kleinen Büro, das seiner Wohnung angegliedert ist. Natürlich stehen am Eßtisch Stühle, die auch im Büro gut funktionieren. 

Bequeme und universelle Sitzmöbel will Kolberg auch in Zukunft entwerfen. An Ideen mangelt es Justus Kolberg nicht, und das eine oder andere Sitzmöbel hat bestimmt das Zeug zum Klassiker.