Hans Roericht, Designer

Hans Roericht, Designer

Hans Roericht

Der Produktgestalter und Designforscher Hans Roericht, genannt Nick, ist am 15.11.1932 geboren.

Er studierte an der Ulmer Hochschule für Gestaltung von 1955 bis 1959 Produktdesign. Schon seine Diplomarbeit, das Hotelstapelgeschirr TC 100, wurde 1961 mit dem Kulturpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie ausgezeichnet. Das Geschirr besteht aus 50 Teilen weißen schmucklosen Porzellans und ist auf einer einheitlichen Maßkoordination aufgebaut, so dass sich alle Einzelteile entweder in- oder übereinander stapeln lassen. TC 100 wurde noch bis 2008 hergestellt und zählt zu den bekanntesten deutschen Marken überhaupt.

Nach Aufenthalten in den USA (er lehrte dort an der Ohio State University, Columbus, Industriedesign) gründete er Ende der 60er Jahre in Ulm das Büro Produktentwicklung Roericht / Designresearch für Produktdesign und Beratung. Auch hiermit – es wurde am Design von Büromöbeln gearbeitet - hatte er großen Erfolg.

Roericht wurde in dieser Zeit besonders für Bosch-Siemens und in der Produktentwicklung für Wilkhahn beratend tätig. 1971 entwarf der Querdenker ein Bordgeschirr für die Lufthansa. 1973 bis 1999 hatte Roericht eine Professur an der Hochschule der Künste in Berlin inne.

Roericht identifizierte sich in dieser Zeit mit Inhalten der Studentenbewegung und beeinflusste in den 70er und 80er Jahren maßgeblich die Welt des Produktdesigns. Projekte wie die Ausstattung eines Heims für geistig Behinderte und die enge Zusammenarbeit mit Fritz Hahne an der Ergonomie der Bürostühle von Wilkhahn, der „Zukunft des Sitzens“, trugen zu seinem Ruf bei und führten Roericht letztendlich zum Konzept eines Stehsitzes in Form einer einbeinigen Stütze, die ständig zum Aufstehen zwingt, und die er kurz „Stitz“ nannte. Ein äußerst bekanntes Roericht-Design sind auch die Sitzschalen des Münchner Olympiastadions.

Nick Roericht – längst im Ruhestand – gilt heute als beliebter Lehrer und Ausbilder von Produktdesignern. Sein offenes Lehrkonzept des ständigen Hinterfragens ist selbst schon eine echte Innovation geworden. Durch Roerichts Schule gegangen zu sein, gilt Vielen als Auszeichnung.