Gio Ponti, Designer

Gio Ponti, Designer

Gio Ponti

Gio (Giovanni) Ponti wurde am 18.11.1891 in Mailand geboren. Er studierte am Polytechnikum seiner Heimatstadt bis 1921 Architektur. Von 1923 bis 1930 war er Leiter der Porzellanmanufaktur Richard-Ginori . Schon 1928 gründete Ponti die Zeitschrift „Domus“, die sich mit Architektur und Produktdesign befasste.

In den Jahren zwischen 1933 und 1945 entwarf er zahlreiche öffentliche Gebäude, wie z.B. die Mathematische Fakultät in Rom und gestaltete die Innenausstattung des Wiener Fürstenberg-Palastes.  Ponti blieb dem Polytechnikum auch nach seiner Ausbildung lange treu, wurde dort 1936 zum Professor berufen und lehrte dort bis 1961 selbst Architektur.

Besonders in der Nachkriegszeit wird bei Gio Ponti verstärkt die Hinwendung zum Produktdesign sichtbar. Seine Kaffeemaschine „La Cornuta“ für La Pavoni ist ein italienischer Designklassiker. Pontis bekanntestes Design ist der Stuhl Superleggera für Cassina von 1957, ein Vierfußstuhl aus Eschenholz in äußerst verhaltenem, schlichten Design mit einer Sitzfläche aus Spanischem Rohr, der Gio Pontis klassisch verfeinerten Geschmack hervorhebt. (Mit 1700 g ist er übrigens einer der leichtesten Stühle der Welt.) Der Stuhl wird bis heute ununterbrochen produziert und hat international einen hohen Beliebtheits- und Bekanntheitsgrad.

Pontis in dieser Zeit wichtigstes Bauprojekt war das Mailänder Pirelli-Hochhaus, ein Bürogebäude.

Als Produktdesigner wie als Architekt hochgeehrt und international bekannt starb Gio Ponti am 16.9.1979 in seiner Geburts- und Heimatstadt Mailand.