Design studio 7.5

Design studio 7.5

Design studio 7.5

Burkhard Schmitz, Claudia Plikat und Carola Zwick begannen ihre Partnerschaft im Jahr 1992. Sie waren auf der Suche nach der Freiheit, an Projekten zu arbeiten welche Sie interessierten. Und die Freiheit, dies ohne Chefs und Titel zu tun.

Und es ist sehr viel, was Sie seit dem geschafft haben. ?Jeder macht alles?, sagt Burkhard, und spricht dabei auch für die ganze Gruppe, welche nun auch Carolas Bruder Roland Zwick enthält. ?Das ist es wie wir Ideen entwickeln und unsere Offenheit und Neugier pflegen?.

Der Name der Gruppe ? Studio 7.5 ? kam von einer frühen Idee einen 7,5 Tonner zu mieten, einen Showroom darin zu integrieren und damit von Projekt zu Projekt zu fahren. Offentsichtlich ist die Freiheit sich frei entfalten zu können eine wichtige Sache für diese Designer. Sie bewegen sich frei ? und elegant ? wenn Sie Produkte für Ihre Kunden gestalten.

Sie gehen von der Konzeptebene zum Modell und das innerhalb von ein bis zwei Tagen und beginnen dann damit provisorische Prototypen zu bauen.

Und wie Kinder beim Spielen mit einer Kugel Ton loszulassen, ist Ihre Lieblingsbeschäftigung. 

?Man muss einfach in drei Dimensionen arbeiten wenn man Produkte designed? merkt Claudia an. ? Also verbringen wir nicht allzu viel Zeit damit ausgefallene Renderings zu machen. Zeichnungen am Computer geben einem einfach nicht das Gefühl des Berührens und des Riechens.?

Und Sie lieben es eben Möbel zu designen. ? Das interessante daran Möbel zu gestalten, im Gegensatz zu, na sagen wir, einem Tonbandgerät, ist einfach das der Designer welcher das Tonbandgerät designed als letzter in der Befehlskette kommt,? erklärt Roland. ?Es geht nur noch um die Verschönerung oder die ?Verpackung?. Bei einem Möbeldesigner geht es mehr um ein ganzheitliches Konzept.?

Speziell Bürostühle zu gestalten finden Sie am lohnendsten. Ein Grund dafür ist Ihre Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Herman Miller bei dem preisgekrönten Mirra Chair und dem neusten Design, welcher sich Setu nennt. ? Wir definieren nicht nur das Aussehen des Stuhls, sondern auch wie er performed,? sagt Carola. ?Wir sind auch sehr um das physische bedacht, da Schönheit nicht nur äußerlich bedingt ist, sondern auch das ist was man dabei fühlt.