Eduardo Chillida, Designer

Eduardo Chillida, Designer

Eduardo Chillida

Der spanische Bildhauer, Zeichner und Architekt Eduardo Chillida wurde am 10. Januar 1924 in San Sebastián geboren. Chillida hatte baskische Wurzeln und blieb seiner Heimat sein Leben lang treu. Für sein Architekturstudium zog er im Jahr 1943 nach Madrid. Er beendete es 1946 und begann im Jahr darauf an der Madrider Círculo de Bellas Artes Kunst zu studieren, wobei sein Schwerpunkt auf grafischen Zeichnungen lag.

Im Jahr 1948 zog Chillida nach Paris und gründete sein eigenes Studio. Hier begann er als Bildhauer zu arbeiten, wobei er sein architektonisches und sein grafisches Wissen konsequent in seiner Kunst zusammen führte. Große, raumgreifende Skulpturen sollten fortan das Markenzeichen Eduardo Chillidas sein. Auch das Material änderte sich in dieser Zeit schnell. Verwendete Chillida zunächst noch Gips und Ton, verlagerte sich die Schwerpunkt bald auf Gusseisen. In Paris stieg Chillida 1949 zum Kurator des Musée National d`Art Moderne auf.

Im Jahr 1951 kehrte Eduardo Chillida in seinen Heimatort San Sebastián zurück, wo er eine Schmiede zur Herstellung der Plastiken einrichtete, die seinen Weltruhm begründen sollten. Ausstellungen seiner Werke waren in den Jahren von 1959 bis 1977 vor allem auf der Dokumenta in Kassel zu bewundern. Museen in aller Welt stellen seitdem seine Kunstwerke aus.

Eduardo Chillida starb am 19. August 2002 mit 78 Jahren in seinem Heimatort San Sebastián.