Alfredo Häberli, Designer

Alfredo Häberli, Designer

Alfredo Häberli

Beobachten ist die schönste Form des Denkens. – Dieses Motto des argentinisch-schweizerischen Möbeldesigners Alfredo Häberli könnte von der Idee bis zum fertigen Produkt über seinen Designs stehen.

Er wurde 1964 in Buenos Aires geboren und kam mit seinen Eltern 1977, also mit 13 Jahren, in die Schweiz. Obwohl er erst 1991 an der Höheren Schule für Gestaltung in Zürich seinen Abschluss in Industriedesign machte, arbeitet er bereits seit 1988 regelmäßig als Ausstellungsgestalter für das Zürcher Museum für Gestaltung mit, ergriff also früh und aktiv seinen Beruf. Für sein Diplom erhielt Häberli 1991 den Förderpreis.

Sofort nach seinem Abschluss gründete er mit Christophe Marchand ein Studio für Möbeldesign. Eines der herrausragendsten Ergebnisse dieser Zusammenarbeit war das Regalsystem SEC für die Firma Alias.

1999 war für Häberli ein ereignisreiches Jahr, da er in dieser Zeit die Zusammenarbeit mit Marchand löste, das Atelier Häberli Designs Development in der Nähe von Zürich gründete, heiratete und noch im selben Jahr Vater eines Sohnes wurde. Außer für Alias arbeitete er für diverse andere Unternehmen. Im Jahr 2002 wurde sein zweites Kind, eine Tochter, geboren.

Alfredo Häberli gestaltet in erster Linie Alltagsgegenstände, so zum Beispiel das Tafelservice Origo und den Sessel Take a Line for a Walk.

2008 zeigte das Museum für Gestaltung in Zürich eine Ausstellung mit Häberlis Werken.